ZAC

Ural Kosaken Chor & Gastsängerin Dorothee Lotsch - Russisches Weihnachtskonzert – Erinnerungen an Alexandra

Hugenottenplatz
91054 Erlangen

Tickets ab 23,20 €

Veranstalter: MCS, Am Herdchen 9, 51503 Rösrath, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 23,20 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Kinder bis einschließlich 14 Jahre haben freien Eintritt mit Sitzplatzanspruch ohne Ticket.

Schwerbehinderte mit B im Ausweis zahlen den Normalpreis - Begleitperson erhält freien Einlass ohne Ticket. Entsprechender Ausweis ist mitzuführen.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Tradition wird beim Ural Kosaken Chor großgeschrieben. Dennoch wagt man es auch, etwas Modernes zu machen!

Seit 2004 begleitet die deutsche Solistin Dorothee Lotsch den Chor bei auserlesenen Galakonzerten: Eine Sängerin, die Gefühl ausstrahlt; eine Sängerin, die das Repertoire der außergewöhnlichen Chansonsängerin Alexandra aufblühen läßt und die das Publikum mit ihrer anmutigen Stimme verzaubert.

Zahlreiche gefeierte Auftritte haben der Ural Kosaken Chor und die charismatische Sängerin seitdem absolviert. Ihr gemeinsames Programm beinhaltet russische und ukrainische Volksweisen, Werke russischer Klassiker sowie Lieder aus dem Repertoire von Alexandra, wie zum Beispiel „Am großen Strom“, „Sehnsucht – Das Lied der Taiga“, „Ja lublu tebja“ (Schwarze Augen) und „Moskauer Nächte“.

Ort der Veranstaltung

Hugenottenkirche
Hugenottenplatz
91054 Erlangen
Deutschland
Route planen

Die Hugenottenkirche in Erlangen ist nicht wie andere Gotteshäuser: In dem hellen und luftigen Gebäude findet nicht nur das Kirchenleben der evangelischen Gemeinde statt, sondern auch Aufführungen des Theaters Erlangen oder Konzerte. In besonderem Ambiente erleben die Besucher unvergessliche Veranstaltungen.

Die evangelische Gemeinde der Kirche wurde im Jahr 1686 durch die Hugenotten gegründet, nachdem diese durch das Edikt von Fontainebleau aus Frankreich verwiesen wurden. Der Markgraf Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth initiierte daraufhin den Bau der Erlanger Neustadt, um den Flüchtlingen eine Heimat zu geben. Bald darauf wurde der Grundstein für die Kirche gelegt, 1693 erfolgte die Einweihung. Der Turm der Kirche wurde erst knapp 40 Jahre später errichtet und ragt heute über das Erlanger Stadtbild hinaus. Der helle und freundliche Innenraum ist von zwölf Säulen umgeben, welche die Empore tragen - hier befindet sich auch die Barock-Orgel. Optischer Mittelpunkt der Kirche ist die Kanzel in Form eines Abendmahlskelches.

Die Kirche liegt in der Erlanger Innenstadt direkt gegenüber dem städtischen Bahnhof und kann somit direkt mit Nah- und Fernverkehrszügen erreicht werden. Mit dem Auto erfolgt die Anfahrt über die A73 (Frankenschnellweg, Ausfahrt Erlangen-Zentrum) und die Zufahrtsstraßen. Parkplätze stehen im Parkhaus Henkestraße oder dem Großparkplatz auf der anderen Seite der Bahnlinie zur Verfügung.